Alpencross mit dem Mountainbike

Mountainbike Reisen und insbesondere Transalp Touren sind ein Trend und eine Disziplin, die sich beim Fahrradfahren zu einem wirklichen faszinierenden Genre gemausert, dass viele Anhänger findet. Tourenbiker sind einfach beim Radfahren von diesem Abenteuer, des fahren über Pässe und schmalen Gebirgspfaden völlig gefesselt. Diese Disziplin fordert aber auch heraus und nur wer fleißig trainiert kann auch wirklich seinen Spaß dabei haben. Dieses Training ist Pflicht um zu vermeiden, dass einem auf halber Strecke die Puste ausgeht.

Die richtige Planung der Strecke und das nötige Equipment

Training und Ausdauer sind beim Alpencross wichtige Voraussetzungen, aber noch wichtiger ist das richtige Equipment und die Planung der Strecke. Zum einen geht es schon einmal um den Wohnort. Wohnt man weit von den Alpen entfernt, dann hat man schon einige Zeit für eine adäquate Anreise nötig. Wie gut ist das Kartenmaterial und wo genau soll die Strecke entlang führen? Auch das sind wichtige Faktoren um Alpencross entsprechend seines Leistungsstandes zu erleben. Bei der Planung sind somit alle wichtigen Faktoren zu erfassen und eines sollte man sich merken, eine Überforderung birgt sogar ernsthafte Gefahren.

Das Abenteuer in der heutigen Zeit

Alpencross gehört heute zu einem der wenigen Abenteuer, die man noch erleben kann. In den Alpen befinden sich genügend Routen für diesen Sport. Kondition, das richtige Equipment für Alpencross, eine Packliste und die Wahl der Strecke, sind wichtige Faktoren, damit man optimalen Spaß beim Alpencross als Erlebnis wahrnehmen kann. Alpencross setzt Emotionen frei die überzeugender nicht sein können. Beim Alpencross ist die Beherrschung des Körpers und des speziell belastbaren Rades wichtig, wenn man sich diese Faktoren vor Augen führt, dann fährt man beim Alpencross einfach besser. Wichtig sind also die Einschätzungen und Vorbereitungen, denn hier kann man mehr Fehler machen, als beim Fahren selbst.

Retro Alpencross 2015:

Schreibe einen Kommentar