Oderradweg

Der Oderradweg zählt bei Radfreunden zu etwas ganz Besonderen, schließlich führt er von Tschechien direkt zur Ostsee. Da er immer entlang des großen Stroms fließt, ist er auch als Oder-Neiße-Radweg bekannt. Will man ihn einmal absolvieren, muss man nicht nur 631 km zurücklegen, sondern wäre auch ganze 9 Tage auf dem Fahrrad unterwegs. Ein besonderes Highlight für alle, die gerne Fahrrad fahren und sich für die herrliche Natur begeistern.
Der Oderradweg durchkreuzt dabei neben Sachsen auch Brandenburg auch Mecklenburg Vorpommern. Hier suchen sich gerade Familien interessante Etappen aus, die nicht nur leicht zu befahren sind, sondern auch mit kulturellen Highlights verbunden werden können. Unterwegs lohnt es nämlich immer einmal das Fahrrad gegen die Wanderschuhe zu tauschen, um die herrliche Natur auch ein paar Kilometer zu Fuß zu erkunden. Da der Oderradweg durchgängig als einfach eingestuft wurde und auch sehr gut beschildert und befestigt ist, laden die einzelnen Etappen gerade Familien oder ältere Menschen zu einer Radwanderung ein. Während der Tour kommt man nicht nur an Bad Muskau oder Guben vorbei, sondern passiert auch Frankfurt/Oder und Mescherin, bis man schließlich in Albeck und Lassan ankommt. Hier kann man direkt die Tour mit einem Kurzurlaub an der Ostsee verbinden, denn unterwegs locken zahlreiche Gasthäuser zum verweilen oder übernachten ein. Zwischen den Ortschaften können sich die Etappen des Oderradweg teilweise sehr in die Länge ziehen. Erst kurz vor Stettin muss man sich von der beeindruckenden Oder verabschieden, denn dann führt die Tour zum Berlin Usedom Radweg, welcher dann in Albeck endet. Früher ging es auf dem Oderradweg zeitweilig ziemlich holprig zu, denn dieser verlief über Betonplatten, die eigentlich für die Grenzsoldaten erbaut waren. Mittlerweile wurde die schöne Tour aber hervorragend begradigt und ausgebaut.

Eine Reisebericht vom Oder-Neiße-Radweg:

Schreibe einen Kommentar